Das österreichische Autobahnnetz ist gut ausgebaut. Knapp 1800 Kilometer Autobahn und weitere 300 Kilometer autobahn-ähnliche Schnellstraßen laden den Autofahrer ein, sich mit schnellstmöglicher Geschwindigkeit von einem Ort zum anderen zu bewegen.

Strecken und Abschnitte

Die erste und am besten ausgebaute österreichische Autobahn ist die Westautobahn (A1), die von Wien über St. Pölten und Linz nach Salzburg führt, wo der Reisende weiter nach Deutschland oder über das „deutsche Eck“ nach Tirol fahren kann. Der Bau wurde bereits im zweiten Weltkrieg begonnen, der letzte Abschnitt wurde 1966 fertiggestellt.

Autobahnen in Österreich

Autobahnen in Österreich (Quelle: Wikipedia)

Die Südautobahn (A2) führt von Wien aus nach Süden, über den Wechsel in die Steiermark nach Graz und von dort weiter über den Packsattel nach Kärnten. Sie schließt beim Grenzübergang Arnoldstein an das italienische Autobahnnetz an. Ihr Bau dauerte von 1962 bis 1999.

Weitere wichtige Abschnitte des Autobahnnetzes sind die Inntalautobahn in Tirol, die Pyhrn-Autobahn, die von Oberösterreich über Graz an die slowenische Grenze führt, sowie die Südostautobahn (A3) ins Burgenland (ihre Verlängerung bis zur ungarischen Grenze ist geplant). Eine Übersicht über aktuelle Baustellen finden Sie hier.

Kosten: Die Autobahn-Vignette

Maut Oesterreich

Hinweisschild für Maut in Österreich (Quelle: Wikipedia)

Voraussetzung für die Benutzung österreichischer Autobahnen ist eine gültige Maut-Vignette, im Volksmund zärtlich „Autobahn-Pickerl“ genannt. Erhältlich sind Vignetten für ein Kalenderjahr (ca. 80 Euro), für zwei Monate (ca 25 Euro) oder für zehn Tage (ca. 8 Euro). Kritik von Durchreisenden, die sich eine Tages-Vignette wünschen, blieb bislang ungehört.

Schnell, schneller, 130

Seit 1974 gilt auf Österreichs Autobahnen eine Geschwindigkeitsbegrenzung von 130 km/h. Eine Beschränkung wurde von Verkehrssicherheits-Experten schon länger gewünscht, den Ausschlag für die Einführung des Limits gab aber die Ölkrise, da bei geringerer Geschwindigkeit weniger Kraftstoff verbraucht wird. Kritik und Änderungswünsche gibt es in beide Richtungen. Während Ökologen die Höchstgeschwindigkeit auf 100 km/H gesenkt sehen wollen, um Wald und Wiesen zu entlasten, führen Geschwindigkeits-Befürworter an, der Schadstoff-Ausstoß sei bei modernen Fahrzeugen weit gesenkt worden, während die Sicherheit gleichzeitig erhöht wurde. Im Jahr 2006 wurde in Kärnten eine „Teststrecke“ mit erlaubten 160 km/H eingerichtet, was aber zu keiner Änderung führte.

Rasten und Ruhen

Im Vergleich zu anderen Ländern haben die Autobahnen in Österreich und der Schweiz eine hohe Dichte an Raststätten und Autobahnhotels, deren kulinarisches Niveau im allgemeinen gut bewertet wird. Motels hingegen sind in Österreich direkt an der Autobahn recht selten, wohl weil die Entfernungen bis zur nächsten Stadt im Land nicht allzu groß sind.

No votes yet.
Please wait...